Auslandspraktikum als Orientierung nach dem Abitur

Das Abitur ist geschafft, der erste Schritt in Richtung Zukunft ist getan und nun die Frage, wie geht es jetzt weiter? Diese Frage stellt man sich oft sobald ein neuer Lebensabschnitt getan ist. Meistens  ist die Lösung einen  Auslandsaufenthalt zu absolvieren. Die Hoffnung dahinter ist Klarheit in die Orientierungslosigkeit zu bringen und vielleicht neue Interessen zu entdecken, die einem bei der zukünftigen Jobsuche helfen werden.

Ein Auslandspraktikum ermöglicht nicht nur einen Einblick in das Berufsleben, sondern gibt einem auch die Chance seine Skills in Bezug auf Sprache, Selbstbewusstsein, Eigenständigkeit und vielem mehr zu verbessern.

Wie funktionieren die Organisationen?

Viele Organisationen werben mit einer individuellen Betreuung und kostenlosen Informationsveranstaltungen. Diese dienen dazu sich die Frage zu stellen, ob man sich grundsätzlich vorstellen kann in einem fremden Land und in einer fremden Sprache ein Praktikum zu absolvieren oder nicht. Eine Notfallhotline gibt den Meisten die notwendige Sicherheit und ermutigt einen den Schritt zu gehen. Hinzukommen Vorbereitungsseminare  als auch viele Erfahrungsberichte der Ehemaligen und so werben große Organisationen wie AIFS.de oder EF.de mit einem unvergesslichen Erlebnis, welches nicht nur Klarheit in Bezug auf die Jobsuche bringen soll, sondern auch internationale Kontakte herstellt und Erfahrung bringt, die nicht jeder in seinem Lebenslauf vorweisen kann.

Wie kann man das Auslandspraktikum finanzieren, welche Möglichkeiten gibt es?

Ein großes Problem ergibt sich jedoch immer wieder in Bezug auf die Finanzierung. Denn viele Familien haben nicht die finanziellen Mittel ihren Kindern ein solches Erlebnis zu ermöglichen. In diesem Fall wäre das AuslandsBAföG oder ein Bildungskredit eine gute Alternative.  Ein Stipendium wird ebenfalls bei den meisten Organisationen angeboten. Erasmus + ist auch eine mögliche Lösung, dient aber hauptsächlich der Förderung von Studienaufenthalten im Ausland, hilft jedoch auch bei studienrelevanten Pflicht- und Freiwilligenpraktika.

Was sind die Voraussetzungen

Wichtig ist, dass man ein offener Mensch ist, der gerne neue Kulturen kennen lernt, aus dem Alltag entfliehen und sich auf eine besondere Art weiterbilden möchte um somit sich von der Masse abzuheben.  Ebenfalls sollte man eine ungefähre Interessensrichtung mitbringen, damit die Tätigkeit, das Unternehmen und die Zeit nicht zur Qual werden, sondern die Interessen vertiefen und eine gewisse Sicherheit in Bezug auf die Jobwahl erzielen. Ebenfalls sollte man Freude daran haben internationale Kontakte zu knüpfen und die Zeit dort auch als neue Herausforderung für sich zu nutzen, um  aus Situationen , in denen es nicht so läuft wie man es sich vorgestellt hat, das Beste zu machen und Lösungen zu  finden.